SEIT 1993

adr_stubbe

Natur

Artenschutz

Gewässer

 

- Güteklasse I
- Trophiestufe I
- Gewässerregionen

Füchse

Tiere im Haarkleid

 

- Axishirsch
- Braunbär
- Damwild
- Elch
- Gamswild
- Muffelwild
- Murmeltier
- Rentier
- Rotwild
- Schwarzwild
- Steinwild
- Wildkaninchen
- Wolf

Tiere im Federkleid

 

- Alpendohle
- Amsel
- Birkhahn
- Bruchwasserläufer
- Buntspecht
- Dreizehenspecht
- Fasan
- Gänsegeyer
- Knäckente
- Kolbenente
- Kormoran
- Lachmöwe
- Reiherente
- Rohrweihe
- Schwarzer Milan
- Silberreiher
- Stelzenläufer
- Wanderfalke
- Wasseramsel
- Weißstorch

Tiere mit nackter Haut

 

- Alpensalamander
- Bergmolch
- Erdkröte
- Feuersalamander
Stubbe-head-logo-60004

Angeln und Jagen

Fischerprüfung - Online

Home

Angeln

Jagen

Natur

Dies&Das

Kontakt

Onlineshop

Impressum

Hier erfahren Sie mehr über Gewässerregionen, Gewässergüteklassen und Trophiestufen unserer Binnengewässer, nicht alles - aber viel wissenswertes

Folgende Themen sind nicht nur für Angler und Umweltschützer interessant

  • Gewässerregionen
    Nicht nur für die Fischerei (Angelsport) werden fließende Gewässer in Regionen eingeteilt. Dabei werden die Regionen, mit Ausnahme der Brackwasserregion, nach dem jeweiligen Leitfisch benannt und haben ganz charakteristische Eigenschaften. Wie z. B. die  Grundbeschaffenheit, Wassertemperatur und Sauerstoffsättigung.
     
  • Gewässerverschmutzungen in fließenden und stehenden Gewässern können nach ganz bestimmten Verfahren gemessen und in Güteklassen eingeteilt werden. Angefangen bei der Güteklasse I die praktisch nur an einer Quelle erreicht werden kann, bis hin zur Güteklasse IV die für verödetes (totes-) Gewässer steht.
     
  • Gewässergüteklassen
    Bis in unsere heutige Zeit findet das Saprobiensystem (nach KOLKWITZ) zur Beurteilung von fließenden Gewässern Verwendung. Zu Beginn des 20 Jahrhunderts wurde dieses System geprägt, welches darauf beruht das bestimmte Saprobien (=Kleinlebewesen im Faulschlamm), durch Vorkommen in Art, Anzahl und Vielfalt der Individuen, eine Anzeige der organischen Belastung und somit der Wasserqualität sind. In den 50er Jahren wurden die sogenannten Saprobien-Zonen von LIEBMANN um Zwischenstufen erweitert und in die heute üblichen Bezeichnungen der GÜTEKLASSEN benannt.
     
  • Trophiestufen
    Die Einstufung von stehenden Gewässern kann im Gegensatz zu den fließenden Gewässern nicht allein nach den Saprobien beurteilt werden, da stehende Gewässer ganz unterschiedliche Zonen haben wie Ufer- und Bodenzone,  Tiefen-, Mittel- und Oberflächenwasser. Hinzu kommen noch die Gewässerflächen, die von wenigen Quadratmetern bis hin zu vielen Quadratkilometern, und die Tiefen die von 50 Zentimeter bis zu 300 und mehr Metern variieren.
    Deshalb werden stehende Gewässer nach dem Grad ihrer Trophierung gemessen. Dazu nimmt man die Jahresdurchschnittswerte von Chlorophyll a und den Gesamtphosphorgehalt. Desweiteren werden Sichttiefe, Sauerstoffsättigung (gemessen am Ende der Sommerstagnation im Tiefenwasser) sowie die Farbe des Gewässergrunds zur Einstufung herangezogen.

 

 

 

 

 

 

Stand: 22 Dezember, 2013

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Copyright 2000 - 2013
Stubbe Software. 
Alle Rechte vorbehalten.