SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerprüfung - Online

  

 

Stand: 16 Oktober, 2019


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerprüfung /s - Wissen

 

Fischerprüfung-Online
Gewässerregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - Äsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - Döbel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gründling - GüsterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerwürmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grießkörnchenkrankheit - Hautsaugwürmer - Hechtbandwürmer - Infektionöse Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugwürmer - Knötchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

AESCHE

Fischart:

Äsche

Wissenschaftlich:

Thymallus thymallus

Regionale Namen:

Asch, Harr, Spalt, Springer

Vorkommen:

In klaren, sauerstoffreichen Flüssen vom Typ der nach ihr benannten Äschenregion.

Nahrung:

Insekten, Fischegel, Würmer, Schnecken, Flohkrebs

Köder:

Trockenfliege, ......................, Rotwurm, Made, Sprock

Normale Fanggröße:

25 - 35 cm

Normales Fanggewicht:

300 - 800 Gramm

Körperform:

Spindelförmig, Langgestreckt, seitlich leicht abgeflachter Körperbau mit kleinem, spitz zulaufenden  Kopf.

Maulform:

Kleine Zähne in einem kleinen, leicht unterständigen Maul.

Flossen:

Salmonidentypische Fettflosse, hohe und langgezogene fahnenartige Rückenflosse.

Schuppen:

- - -

Färbung:

Grau bis graugrüner Rücken.
Flanken silberweiß mit gelblichen Längsstreifen und schwarzen Flecken.
Heller Bauch

Bemerkung:

Pupille nach vorn leicht spitz auslaufend.

Laichinfo:

In der Laichzeit von März bis Mai schlägt das Weibchen eine Laichgrube in feinkiesigen Grund und legt ca. 7000 bernsteinfarbene Eier je kg Körpergewicht in diese Laichgrube ab.
Nach der Befruchtung werden die Eier mit feinem Kies bedeckt.
Die Brut schlüpft, in abhängigkeit der Wassertemperatur, nach ca. 14 - 30 Tagen.

Besonderheit:

Der leichte Geruch von Thymian, den das Fleisch der Äsche abgibt, gab ihr den lateinischen Namen.

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.