Bachforelle Steckbrief - Angeln und Jagen

Seit 1993
Angeln und Jagen
Direkt zum Seiteninhalt
Die Bachforelle kommt in der nach ihr benannten Forellenregion in Bächen, sowie klaren, kalten und sauerstoffreichen Flüssen und Seen vor. Aufgrund ihres Wohlgeschmacks und des hochwertigen Fleisches, ist die Bachforelle fast weltweit verbreitet.

Bachforelle

Wissenschaftlich:
Salmo trutta forma fario

Regionale Namen:
Waldforelle, Bergforelle, Steinforelle, Ferchen, Fore

Nahrung:
Larven, Würmer, Schnecken, Bachflohkrebs, Insekten, kleine Fische, Frösche, Mäuse

Köder:
Kunstfliege, ......................., Tauwurm, Mehlwurm, kleine Spinner und Blinker

Normale Fanggröße:
25 - 40 cm

Normales Fanggewicht:
300 - 1500 Gramm

Körperform:
Torpedoförmige Körperform

Maulform:
Großes stumpfes Maul mit tiefer, bis hinter die Augen reichenden Maulspalte.

Flossen:
Salmonidentypische Fettflosse. Graue Rückenflosse mit schwarzen Punkten. Fettflosse mit schwarzen und roten Punkten.

Färbung:
Oliv- bis braungrüner Rücken.
Flanken silbrig bis hellgelb.
Bauch weiß bis gelb.

Laichinfo:
In den kalten Monaten Oktober - Januar liegt die Laichzeit der Bachforellen. (sog. Winterlaicher) In einer kiesigen Laichgrube legt das weibchen 1500 - 2500 Eier je kg Körpergewicht ab. Nach der Besamung durch das Männchen, deckt dieser dann die Eier mit Kies ab.
Zurück zum Seiteninhalt