SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerpr├╝fung - Online

  

 

Stand: 14 Januar, 2020


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerpr├╝fung /s - Wissen

 

Fischerpr├╝fung-Online
Gew├Ąsserregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - ├äsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - D├Âbel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gr├╝ndling - G├╝sterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerw├╝rmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grie├čk├Ârnchenkrankheit - Hautsaugw├╝rmer - Hechtbandw├╝rmer - Infektion├Âse Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugw├╝rmer - Kn├Âtchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

BACHSAIB

Fischart:

Bachsaibling

Wissenschaftlich:

Salvelinus fontinalis

Regionale Namen:

Rotforelle

Vorkommen:

Forellenregion
In B├Ąchen, sowie klaren, kalten und sauerstoffreichen Fl├╝ssen und Seen.

Nahrung:

Larven, W├╝rmer, Schnecken, Bachflohkrebs, Insekten, kleine Fische

K├Âder:

Kunstfliege, ......................., Tauwurm, Mehlwurm, kleine Spinner und Blinker

Normale Fanggr├Â├če:

25 - 40 cm

Normales Fanggewicht:

300 - 1500 Gramm

K├Ârperform:

Torpedof├Ârmige K├Ârperform

Maulform:

Gro├čes stumpfes Maul mit tiefer, bis hinter die Augen reichenden Maulspalte

Flossen:

Salmonidentypische Fettflosse.
R├╝cken-, Fett- und Schwanzflosse mit schwarzen Punkten.
After-, Bauch- und Brustflossen mit schwarzwei├čem Saum.

Schuppen:

- - -

F├Ąrbung:

Braungr├╝ner R├╝cken.
Flanken mit gelben und roten Punkten.
Bauch hellbraun bis orange.

Bemerkung:

Ab 1884, zwei Jahre nach Einf├╝hrung der Regenbogenforelle, wurde der Bachsaibling aus seiner urspr├╝nglichen Heimat, dem Osten Nordamerikas, in Europa eingef├╝hrt.

Laichinfo:

In den kalten Monaten Oktober - M├Ąrz liegt die Laichzeit der Bachsaiblinge.
In einer kiesigen Laichgrube legt das Weibchen bis zu 4000 Eier ab. Nach der Besamung durch das M├Ąnnchen, deckt dieser dann die Eier mit Kies ab.

Besonderheit:

 

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.

.