SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerpr√ľfung - Online

  

 

Stand: 14 Januar, 2020


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerpr√ľfung /s - Wissen

 

Fischerpr√ľfung-Online
Gewässerregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - √Ąsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - D√∂bel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gr√ľndling - G√ľsterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerw√ľrmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grie√ük√∂rnchenkrankheit - Hautsaugw√ľrmer - Hechtbandw√ľrmer - Infektion√∂se Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugw√ľrmer - Kn√∂tchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

BARSCH1

Fischart:

Barsch

Wissenschaftlich:

Perca fluviatilis

Regionale Namen:

Krautbarsch, Jagebarsch, Tiefenbarsch, Flußbarsch, Buntbarsch, Schratz

Vorkommen:

Brassenregion, Brackwasser. Ufer- bis Bodenzone. Brassensee, Hecht-, Karpfen-, Schleien-See.
Der sog. Barschberg ist eine Erhebung des Grundes, in größeren Teichen und Seen, an denen sich die Barsche gern aufhalten.

Nahrung:

H√ľpferling, Eintagsfliegenlarven, Zuckm√ľckenlarven, Flohkrebse, Krebse, Fr√∂sche, kleine Fische

Köder:

Tau-, Rot-, Mist-, Mehlw√ľrmer, Maden, Sprock, Muschelfleisch, Fischfetzen, Spinner

Normale Fanggröße:

25 - 30 cm

Normales Fanggewicht:

150 - 800 Gramm

Körperform:

Gedrungener, leicht hochr√ľckiger K√∂rper.

Maulform:

Großes, stark bezahntes, endständiges Maul mit tiefer, bis unter die Augen reichenden Maulspalte.

Flossen:

Zwei R√ľckenflossen, davon die vordere von spitzen Stachelstrahlen und die hintere von Weichstrahlen gest√ľtzt.
Am hinteren Ende der vorderen R√ľckenflosse befindet sich ein markanter schwarzer Punkt.
Brustständige Bauchflossen.
Bauch-, After- und zum Teil auch die Schwanzflosse sind von rötlicher bis orangeroter Färbung.

Schuppen:

Der trägt kleine, festsitzende Kammschuppen

Färbung:

R√ľcken dunkelgr√ľn.
Flanken silbrig bis gelblich.
Bauch weiß bis hellgrau.
√úber die Flanken ziehen sich 6 - 9  Querbinden.

Bemerkung:

Die Kiemendeckel enden, von vorn nach hinten gesehen, in einem Kiemendorn.
 -----

Es kann noch zusätzlich in drei Varianten unterschieden werden:
1. Krautbarsch -   Sehr intensiv gef√§rbt, h√§lt sich haupts√§chlich im Uferbereich auf.
2. Jagebarsch -    Sehr hell gef√§rbt, h√§lt sich mei√üt im Freiwasser auf.
3. Tiefenbarsch-   Sehr dunkel gef√§rbt, h√§lt sich in den tieferen Schichten der Gew√§sser auf.

Laichinfo:

Bis zu 300.000 Eier legt das weibchen, zur Laichzeit von März - April, in Form von Laichbändern an Wasserpflanzen, Wurzeln und Steinen in Ufernähe ab. Die Laichbänder können bis zu 1m lang und 1,5 cm breit sein.

Besonderheit:

Als S√ľ√üwasserfisch kommt der Barsch jedoch auch im Brackwasser, sowie in einigen Teilen der Ostsee vor.

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.

.