Brasse Steckbrief - Angeln und Jagen

Seit 1993
Angeln und Jagen
Direkt zum Seiteninhalt
Die Brasse bevorzugt ruhig fließende Gewässer der Brassenregion, sowie Teiche und Seen mit schlammigen Grund.

Brasse

Wissenschaftlich:
Abramis brama

Regionale Namen:
Brachsen, Blei, Bressen, Breitling.


Nahrung:
Zuckmückenlarven, Kleinkrebse, Wasserasseln, Kugelmuscheln, Tellerschnecken, Röhrenwürmer

Köder:
Maden, Rotwürmer, Laubwürmer, Mais, Kartoffel, Muschel, Teig, Brot

Normale Fanggröße:
30  - 50 cm

Normales Fanggewicht:
500 - 2500 Gramm

Körperform:
Hochrückig, seitlich stark zusammengedrückter Körperbau.

Maulform:
Kleines Maul, welches rüsselartig vorgestülpt werden.

Flossen:
Rücken-, Schwanz- und Afterflosse dunkelgrau.
Brust- und Bauchflossen hellgrau.
Sehr große Afterflosse.
Brustflossen erreichen angelegt den Ansatz der Bauchflossen.

Schuppen:
Kleine festsitzende Schuppen unter einer dicken Schleimhaut

Färbung:
Rücken dunkelgrau.
Flanken hellgrau bis silbrig.
Bauch schmutzig weiß bis hellgrau.
Bei älteren Fischen färben sich die Flanken gelblich.

Laichinfo:
In der Laichzeit von Mai - Juni bekommen die männlichen Fische einen grobkörnigen Laichausschlag.
Die weiblichen Fische legen ca. 200.000 - 300.000 Eier an Wasserpflanzen, in flachen ufernahen Wasser, ab.

© Copyright 2000 - 2022 Stubbe Software.  Alle Rechte Vorbehalten.


Zurück zum Seiteninhalt