SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerpr√ľfung - Online

  

 

Stand: 17 Februar, 2020


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerpr√ľfung /s - Wissen

 

Fischerpr√ľfung-Online
Gewässerregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - √Ąsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - D√∂bel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gr√ľndling - G√ľsterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerw√ľrmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grie√ük√∂rnchenkrankheit - Hautsaugw√ľrmer - Hechtbandw√ľrmer - Infektion√∂se Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugw√ľrmer - Kn√∂tchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

Stichwort und Fachlexikon zum Angelsport

die wichtigsten Begriffe zum Angelsport kurz und verständlich erläutert.

AALGLöCKCHEN: Aalglocken werden an der Rutenspitze angebracht und zeigen Bisse hörbar an.

ABKöDERN: Den Fisch vom Angelhaken lösen.
Hierf√ľr wird mei√üt ein Hakenl√∂ser aus Kunststoff verwendet. Diese gibt es in verschiedenen Gr√∂√üen, auch mit Fischt√∂terfunktion (Bleif√ľllung auf einer Seite). Soll der Fisch zur√ľckgesetzt werden mu√ü der Haken ganz besonders vorsichtig und z√ľgig entfernt werden. Dient der Fisch als Beute so mu√ü, bevor der Haken entfernt wird, der Fisch mit dem Fischt√∂ter bet√§ubt und mit Kehlstich abgestochen werden.

ANADROME FISCHE: Fische die vom Meer in den Fluß wandern.

ANF√ľTTERN: Dem Fisch eine dosierte Menge Futter vorlegen, um den Fisch anzulocken und an diesem Platz zu halten.

ANHIEB, ANSCHLAG: Kurzes, ruckartiges anheben der Rute um den Haken in das Fischmaul zu treiben.

ANKöDERN: Den Haken mit dem Köder versehen.

ANTENNE: Als Antenne bezeichnet man die sehr d√ľnne und lange Spitze einer Pose. Dadurch das die Spitze sehr weit aus dem Wasser ragt, sind Bisse bei solchen Posen leichter und fr√ľher zu erkennen.

BALSAHOLZ: F√ľr den Bau von hochwertigen Posen wird mei√üt das sehr leichte Balsaholz verwendet.

BEBLEIEN: Die Posenschwimmkraft wird mit Bleischroten austariert. Eine zuverl√§ssige und sichere Bi√üanzeige ist nur durch das exakte Austarieren m√∂glich. Die Pose soll so tief im Wasser stehen, das sie noch gut sichtbar ist, aber dem Fisch m√∂glichst wenig Wiederstand beim Aufnehmen des K√∂ders und  beim Abziehen entgegensetzt.

BIG-GAME: Als Big-Game wird das Angeln auf gro√üe Meeresfische wie Hai, Thunfisch etc. bezeichnet. Besonderes Ger√§t wie Kampfstuhl und Kampfgurt sind f√ľr diesen Sport Grundvoraussetzungen.

BIß: Der Moment, in dem der Fisch den Köder aufnimmt.

BLANK: Als Blank wird die nakte Rute ohne Ringe etc. bezeichnet.

BLEISCHROT: Bleischrot, Spaltblei werden meißt in englischen Gewichten SSG - Nr. 16

BRITTELMA√ü: Ist das L√§ngenma√ü f√ľr eine Fischart, unter der diese nicht dem Wasser entnommen werden darf. Gemessen wird von der Maulspitze bis zur l√§ngsten Schwanzspitze.
Auch: Mindestmaß.

BUHNENFELDER: Schutz des Ufers vor Sogwirkung und Wellenschlag von Schiffen.

CASTING: Wettkämpfe im Weit- und Zielwurf.

CYPRINIDEN: Karpfenartige Fische.

DRILL: Wenn ein Fisch an den Haken geht, der st√§rker als die Rei√ükraft der Schnur, bzw. des verwendeten Vorfachs ist, mu√ü dieser gedrillt werden. d.h. durch das Abfedern mit der Rute und dem st√§ndigen Schnurgeben und Einholen wird der Fisch m√ľde gemacht, um diesen dann gefahrlos landen zu k√∂nnen.

DYSTROPHER: Schwer löslicher Überschuß an organischen Stoffen. Meißt Moorgebiete.

EUTROPH: Nährstoffreiches Gewässer.

FISCH BEIßT: Der Fisch nimmt den Köder auf.

FISCH STEHT: Hiermit ist der Standplatz des Fisches gemeint, an dem er vorzugsweise ruht bzw. sein Futter aufnimmt.

FISCH WEHRT SICH: Fluchtreaktion eines Fisches, der gehakt ist.

FISCHE BEIßEN NICHT: Fische gehen nicht an die ausgelegten Köder.

FLIEGENFISCHEN: Angeln mit der Fliegenrute und k√ľnstlichen Nachbildungen von Insekten als K√∂der.

FLOß: Hält den Köder auf einer einstellbaren Tiefe und zeigt den Biß an.
Auch: Pose, Schwimmer

FUTTERKORB: Der Futterkorb wird zum punktgenauen Anf√ľttern  verwendet. Das Anfutter aus dem Futterkorb wird nach und nach in direkter Nachbarschaft des K√∂ders in das Wasser abgegeben. Der Futterkorb ist nicht nur f√ľr das Fischen im Nahbereich, sondern auch f√ľr das Fischen auf Distanz mit der Pose geeignet. Im englischen wird der Futterkorb als Swimmfeeder bezeichnet.

FUTTERSCHLEUDER: Eine Futterschleuder bringt Anfutter √ľber gr√∂√üere Entfernung an den Anfutterplatz.

FUTTERSPIRALE: Die Futterspirale wird zum punktgenauen Anf√ľttern  verwendet. Das Anfutter aus der Futterspirale wird nach und nach in direkter Nachbarschaft des K√∂ders in das Wasser abgegeben. Die Futterspirale ist nicht nur f√ľr das Fischen im Nahbereich, sondern auch f√ľr das Fischen auf Distanz mit der Pose geeignet.

GAFF: Ein Gaff wird in erster Linie zum Landen von großen Raubfischen verwendet.

GESCHIRR: Gemeint ist das Angelgerät: Rute, Rolle, Schnur, Haken.

HAIR-RIG: Besonders beim Fischen mit Boilies wird diese Montage eingesetzt. Der K√∂der wird an einer besonders feinen Schnur (Hair) einige Millimeter vor dem Haken angebracht. Durch das einsaugen des K√∂ders, nimmt der Fisch nicht nur den K√∂der sondern auch den Haken auf, sobald nun der Fisch den Wiederstand bzw. den Haken sp√ľrt, versucht dieser den K√∂der wieder auszusto√üen und hakt sich in dem Moment selbst.

HäLTERN: Hältern ist die Aufbewahrung von lebenden Fischen. In Deutschland ist das Hältern von gefangenen Fischen in Setzkeschern nicht gestattet.

HERINGSBLEI: Heringsbleie werden meißt an Paternostersystemen eingesetzt.
Gewichte um 50 gr.

KARPFENLAUS: Fischkranheit

K√∂DERNADEL: K√∂dernadeln werden zum aufziehen von K√∂dern auf den Haken verwendet. Hiermit k√∂nnen K√∂derfische, Tauw√ľrmer etc., √ľber die Schnur vom Vorfach zum Haken, sauber aufgezogen werden.

K√∂DERSPIEL: Die Art wie der K√∂der gef√ľhrt wird, nennt man auch K√∂derspiel.
So sollte man z.B. einen schwimmenden Wobbler gleichmäßig mit der Rolle einholen und in unregelmäßigen Abständen die Rutenspitze leicht anheben, dadurch wird der Köder schneller und taucht ab, umgekehrt wird beim senken der Rutenspitze der Köder langsamer und steigt wieder auf. Diese taumelnde Fortbewegung wirkt auf einen Raubfisch wie ein krankes Fischchen das eine leichte Beute ist.

KRALLENBLEI: Krallenbleie werden bevorzugt beim Brandungsangeln eingesetzt.
Gewichte von 80 - 250 gr.

LEGANGEL: Angel, die unbeaufsichtigt, z.B. √ľber Nacht, ausliegt. (Nicht waidgerecht)

LEGER: Der Begriff Leger-Fishing kommt aus dem englischen und bezeichnet das Fischen mit fest auf dem Grund liegenden Köder.

MATCHRUTE: Die Matchrute bezeichnet eine besonders sensible Angelrute, mit der, vor allem bei   Verwendung von sehr feiner Angelschnur, sicher gedrillt werden kann.

MILCHNER: Als Milchner bezeichnet man den männlichen Fisch

MINDESTMA√ü: Das Mindestma√ü, ist das L√§ngenma√ü f√ľr eine Fischart, unter der diese nicht dem Wasser entnommen werden darf. Gemessen wird von der Maulspitze bis zur l√§ngsten Schwanzspitze.
Auch: Brittelmaß

MONTAGE: Zusammengesetztes Angelgerät.

MUSCHELBLEI: Muschelbleie gibt es in den Gewichten von 10 - 50 gr.

NA√üFISCHEN: Das Fischen mit einer Na√üfliege.   
Auch: Fliegenfischen

OLIGOTROPH: Nährstoffarmes Gewässer.

PER√ľCKE: Eine Per√ľcke entsteht z.B. wenn beim Spinnfischen, ohne Wirbel, ein Blinker verwendet wird. Die Schnur verdreht sich so stark das mei√üt nur ein herausschneiden √ľbrig bleibt.

PH-WERT: Säurebindungsvermögen des Wassers.

POSE: Hält den Köder auf einer einstellbaren Tiefe und zeigt den Biß an.
Auch: Floß, Schwimmer

RACHENSPERRE: Rachensperren werden zur sicheren Entfernung von Hacken aus einem Raubfischmaul eingesetzt. ( Hecht ) Wenn der Fang zur√ľckgesetzt werden soll oder mu√ü, ist auf jedenfall eine Sperre mit abgerundeten Enden zuverwenden.

RIG: Englische Bezeichnung f√ľr das zusammengesetzte Angelger√§t.

ROGEN: Fischlaich

ROGNER: Als Rogner bezeichnet man den weiblichen Fisch

RUTE: Angelrute

RUTENAKTION: Die Biegsamkeit einer Rute bezeichnet man als Rutenaktion. Hier wird unterschieden in :
*Spitzen - Aktion* [ A ] Die Rute biegt sich nur in der Spitze.
*Mittlere - Aktion* [ B ] (Progressive) Die Rute biegt sich zunächst in der Spitze und bei höherer Belastung geht die Biegung bis in den mittleren Teil der Rute.
*Durchgehende - Aktion* [ C ] (Parabolische) Die Biegung geht durch die ganze Rute. d.h. Von der Spitze bis in den Griffteil.

SALMONIDEN: Lachsartige Fische. Merkmal Fettflosse.

SARGBLEI: Flaches Blei welches besonders bei starker Strömung den Köder an seinem Platz halten soll.
Gewichte von 10 - 300 gr.

SCHARKANTE: √úbergang vom Uferbereich ins tiefere Wasser.

SCHWIMMER: Hält den Köder auf einer einstellbaren Tiefe und zeigt den Biß an.
Auch: Floß, Pose

SENKNETZ, SENKE: Feinmaschiges rechteckiges Netz zum Fang von Köderfischen.

SETZKESCHER : Setzkescher sind feinmaschige Netze zum Hältern von lebenden Fischen. Das Hältern ist in Deutschland nicht zulässig.

SITZKIEPE: Sitzkiepen bieten in verschiedenen Ausf√ľhrungen und Gr√∂√üen zum einen viel Platz f√ľr Zubeh√∂r und einen ordentlichen Sitzplatz.

SöMMERLING: Ein Jungfisch, der einen Sommer alt ist.

SPINNANGELN: Fischen mit k√ľnstlichen K√∂dern wie:
Blinker, Spinner, Wobbler und nat√ľrlichen K√∂dern (toten K√∂derfisch).

SPROCK: Köcherfliegenlarve.

STICK-POSE: Bezeichnet eine Pose die aus zwei unterschiedlichen Materialien gefertigt und hauptsächlich im Fließwasser eingesetzt wird. Der obere Teil der Pose besteht meißt aus Balsaholz.

STREIFEN: Gewinnung von Rogen und Milch aus laichreifen Fischen.
Wird in Zuchtbetrieben zum Zweck der k√ľnstlichen Besamung praktiziert. Dabei wird mit leichtem Druck der Rogen aus den weiblichen Fischen, und die Milch aus den m√§nnlichen Fischen gestreift.

STRöMUNGSBLEIBLEI: Strömungsblei welches bei starker Strömung den Köder an seinem Platz halten soll
Gewichte von 25 - 80 gr.

SWIMMFEEDER: Swimmfeeder ist die englische Bezeichnung des Futterkörbchens.

TELLERBLEI: Flaches Blei welches besonders auf steinigem Grund das hängenbleiben verhinden soll.
Gewichte von 50 - 300 gr.

TIROLER-HöLZL: Grundblei mit Holz oder Kunstoffkörper.

TROTTING: Der Begriff kommt aus dem englischen und bezeichnet das Fischen mit treibenden Pose in der Strömung.

UNTERFANGKESCHER: Unterfangkescher werden zum sicheren Landen verwendet. Vorwiegend werden diese, wegen der Transportlänge, mit Teleskopstiel verwendet.

VERBUTTUNG: Fischarten die sich in einem Gewässer sehr stark vermehren, und dadurch in starker Nahrungskonkurenz leben, verbutten leicht. d.h. Gewichtsverhältnis von Alter und Gewicht stimmen nicht mehr.

VORFACH: Das Vorfach wird zum einen als Sollbruchstelle zwischen Haken und Hauptschnur eingesetzt, hier mu√ü die verwendete Vorfachschnur d√ľnner bzw. mit geringerer Tragkraft gew√§hlt werden als die Hauptschnur. Beim Fang von Hechten hingegen dient das Vorfach zum Schutz vor dem duchbei√üen der Schnur, hier wird ein Stahlvorfach (oder auch Kevlar) eingesetzt.

VORGEBLEITE POSE: Eine vorgebleite Pose trägt den größten Teil des Blei`s zum Austarieren bereits in/an sich.

WATKESCHER: Watkescher werden zum sicheren Landen verwendet. Der kurze Stiel ( Handgriff ) ist in erster Linie f√ľr Fliegenfischer von Vorteil, da sie beim waten im flachen Wasser von einem langstielingen Kescher nur behindert w√ľrden.

WEIßFISCH: Karpfenartige Fische. (Cypriniden)

WIRBEL: Wirbel verhindern das sich die Schnur verdreht. ( s.a. Per√ľcke )
Wirbel mit Karabinerhaken ermöglichen einen schnellen Hakenwechsel.

WOBBLER: K√ľnstliche Nachbildung eines K√∂derfisches.
Beim Fischen mit Kunstk√∂dern ist nicht nur die Farbe und die Form f√ľr den Fangerfolg ausschlaggebend, sondern in erster Linie die Art wie der K√∂der gef√ľhrt wird. ->K√∂derspiel

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.

.