Karausche Steckbrief - Angeln und Jagen

Seit 1993
Angeln und Jagen
Direkt zum Seiteninhalt
Selbst in Weihern, die in der Sommerzeit austrocknen und in der Winterzeit zufrieren, können Karauschen noch überleben. Hierzu gräbt sie sich in den Schlamm ein und setzt ihren Stoffwechsel und Sauerstoffbedarf herab.

Karausche

Wissenschaftlich:
Carassius carassius

Vorkommen:
Brassenregion. Ufer- bis Bodenzone. Hecht-, Karpfen-, Schleien-See.

Nahrung:
Allesfresser

Köder:
Brotkrumme, Teig, Kartoffel, Maden, Käse, Nudeln.

Normale Fanggröße:
15 - 70 cm

Normales Fanggewicht:
150 - 1500 Gramm

Körperform:
Hochrückig, seitlich zusammengedrückte Körperform.

Maulform:
Entständiges kleines Maul mit kleiner Maulspalte.

Flossen:
Graue bis gelbliche Flossen.
Relativ lange Rückenflosse

Schuppen:
Relativ große festsitzende Schuppen.

Färbung:
Rücken und Flanken braungelb.
Bauch etwas heller.
Sehr oft mit dunklen Fleck am Schwanzstiel.

Bemerkung:
Auch in sehr sauerstoffarmen Gewässern noch zu finden. Paßt sich ausgezeichnet an.

Laichinfo:
In der Laichzeit von Mai - Juni erfolgt die Eiablage an Wasserpflanzen. Die Weibchen legen ca. 100.000 - 300.000 orangefarbene Eier.



© Copyright 2000 - 2022 Stubbe Software.  Alle Rechte Vorbehalten.


Zurück zum Seiteninhalt