SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerprüfung - Online

  

 

Stand: 16 Oktober, 2019

Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum


Dies&Das

 

Reizthema Setzkescher

Fliegenfischen

Köderfisch

Portugal-Algarve

Griechenland-Santorin

 

 

Kormoran, Haubentaucher und Co.

Dissertation Dr. Zimmermann

 

- Ausgangssituation S.1/3
- Ausgangssituation S.2/3
- Ausgangssituation S.3/3
- Hecht Verletzungen
- Fangstatistik Schleie
- Jahresbedarf
- Nahrungsspektrum
- Zusammenfassung
- Literaturverzeichnis

Auszüge aus:

Untersuchungen der Fischbestände in der
Fußacher Bucht
© Mag. Dr. K. Zimmermann

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.

Bereits Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts beklagten die Fischer massive Schäden an den Schleienbeständen durch Kormorane ...

Fangstatistiken Schleien

Bereits Ende der 80er Jahre beklagten die Fischer massive Schäden an den Schleienbeständen durch Kormorane. Tatsächlich gingen die Fangzahlen der Berufsfischer in dieser Zeit zurück (Abb. 41). In den ersten Jahren weist die Fangstatistik starke Schwankungen aus. Ob diese Unterschiede tatsächlichen Bestandsschwankungen entsprechen, kann mit dem vorliegenden Datenmaterial nicht abgeklärt werden. Aber auch unter Berücksichtigung dieser schwankenden Werte lässt sich für die Zeit nach 1991 ein hochsignifikanter (Alpha = 0,5%) Rückgang der mittleren Schleienfänge darstellen. Die festgestellten Fangrückgänge an Schleien folgten zeitlich auf eine mehrjährige Phase mit hoher Kormoranpräsenz in der Fußacher Bucht. Bemerkenswert ist allerdings, dass sich die Fangzahlen auch nach Abklingen der hohen Kormorandichten in den letzten Jahren nicht wieder erhöht haben. Offenbar hat sich die Situation für die Schleien auch anderweitig verschlechtert, oder der Bestand wurde so dezimiert, dass der Wiederaufbau der Population nur schleppend erfolgt (z. B. nur wenige Laichfische, schlechter Laicherfolg, anhaltender Fraßdruck u.v.m.).

Abb. 41: Gesamte Schleienfänge [kg] österreichischer Berufsfischer seit 1958 laut Fangstatistik. Die Werte für die Jahre 1964, 1968,1970,1976 und 1991 fehlen, sie waren nicht verfügbar
(Die Schleien wurden teilweise bei den " übrigen Weißfischen " mitregistriert.).