SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerprüfung - Online

  

 

Stand: 16 Oktober, 2019

Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum


Dies&Das

 

Reizthema Setzkescher

Fliegenfischen

Köderfisch

Portugal-Algarve

Griechenland-Santorin

 

 

Kormoran, Haubentaucher und Co.

Dissertation Dr. Zimmermann

 

- Ausgangssituation S.1/3
- Ausgangssituation S.2/3
- Ausgangssituation S.3/3
- Hecht Verletzungen
- Fangstatistik Schleie
- Jahresbedarf
- Nahrungsspektrum
- Zusammenfassung
- Literaturverzeichnis

Auszüge aus:

Untersuchungen der Fischbestände in der
Fußacher Bucht
© Mag. Dr. K. Zimmermann

Bei den Hechten waren die Verletzungen größtenteils ganz eindeutig als Schnabelhiebe von Kormoranen zu erkennen.

Verletzungen an Hechten

Bei den Hechten waren die Verletzungen größtenteils ganz eindeutig als Schnabelhiebe von Kormoranen zu erkennen. Die durchschnittliche Verletzungsrate über alle drei Versuchswinter lag bei 30 Prozent aller gefangenen Hechte mit weniger als 50 cm Körperlänge (Abb. 35).

Eine genaue Auswertung aller Schadensbilder ergab auch bei den Hechten nur sehr geringe Anteile von Verletzungen bzw. Hautschädigungen durch andere Ursachen (Abb. 36). Die Werte des Jahres 2000 fielen eher aus dem Rahmen, auf Grund der geringen Stichprobenzahl sind Interpretationen dieser Ergebnisse kaum zulässig. Andererseits wurden gerade in genannten Jahr auch einige Hechte mit Kiemennetzen gefangen, die eindeutig Schnabelhiebe von Kormoranen aufwiesen. Dies wird als Hinweis darauf gewertet, dass die Rate der Verletzungen für das Jahr 2000 trotz geringer Fangzahlen plausibel ist. Die Durchschnittslänge der verletzten Hechte beträgt 34,4 cm, die genaue Längenverteilung ist in Abb. 37 dargestellt.

Abb. 35:
Schnabelhiebe an Hechten unter 50 cm im Jahresvergleich. Basis sind aller in den Trappnetzen gefangenen Individuen. Die absoluten Individuenzahlen sind numerisch dargestellt.

Abb. 36:
Aufgeschlüsselte Verletzungen und Verpilzungen an Hechten aller Längen. Basis sind alle Fänge aus den Trappnetzen. Die absoluten Individuenzahlen sind numerisch dargestellt.

Abb. 37:
Längenverteilung der Hechte unter 50 cm, separat ausgewiesen sind durch Schnabelhiebe verletzte Individuen. Basis sind alle in den Trappnetzen gefangenen Hechte, für die genaue Längenangaben erhoben wurden.

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.