SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerpr├╝fung - Online

  

 

Stand: 16 Oktober, 2019

Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum


Dies&Das

 

Reizthema Setzkescher

Fliegenfischen

K├Âderfisch

Portugal-Algarve

Griechenland-Santorin

 

 

Kormoran, Haubentaucher und Co.

Dissertation Dr. Zimmermann

 

- Ausgangssituation S.1/3
- Ausgangssituation S.2/3
- Ausgangssituation S.3/3
- Hecht Verletzungen
- Fangstatistik Schleie
- Jahresbedarf
- Nahrungsspektrum
- Zusammenfassung
- Literaturverzeichnis

Ausz├╝ge aus:

Untersuchungen der Fischbest├Ąnde in der
Fu├čacher Bucht
© Mag. Dr. K. Zimmermann

Angestrebt wird eine nachhaltige Harmonisierung der Interessen von Fisch-und Vogelschutz, bei der auch die wirtschaftlichen Aspekte der Fischerei ber├╝cksichtigt sind.

Ausgangssituation Seite 3 von 3

In Vorarlberg regelt derzeit die Bezirkshauptmannschaft Bregenz (im Binnenland die ├╝brigen Bezirksbeh├Ârden) ├╝ber Verordnungen diese Ausnahmebestimmungen, Basis ist die Vorarlberger Naturschutzverordnung (LGBI. 8/98). Im Laufe des Jahres 2002 soll, unter Ber├╝cksichtigung der vorliegenden Forschungsergebnisse, eine dauerhafte Regelung der Fischfresserproblematik f├╝r den ├Âsterreichischen Anteil am Bodensee sowie f├╝r alle weiteren betroffenen Gew├Ąsser in Vorarlberg getroffen werden. Angestrebt wird eine nachhaltige Harmonisierung der Interessen von Fisch-und Vogelschutz, bei der auch die wirtschaftlichen Aspekte der Fischerei ber├╝cksichtigt sind.

Dieses Forschungsprojekt wurde in direkter Zusammenarbeit mit den Auftraggebern des gleichlautenden Gutachtens, der Vorarlberger Naturschau (VNS) und dem Landesfischereizentrum Vorarlberg (LFZ), ausgef├╝hrt. Die Gesamtkoordination sowie die ichthyologischen Erhebungen leitete der Autor selbst, ein Teil der Messungen und Auswertungen erfolgte innerhalb der regul├Ąren Dienstzeit f├╝r die Vorarlberger Naturschau. Die Auftraggeber selbst standen auch als wissenschaftliche Berater zur Verf├╝gung: Dr. Benno Wagner (LFZ) f├╝r ichthyologische Fragen, Dr. Margit Schmid (VNS) f├╝r ornitologische Belange. Die fischbiologischen Versuche erfolgten unter Mithilfe der staatlichen Fischereiaufsicht (Bezirkshauptmannschaft Bregenz) sowie Mitarbeiter des LFZ. Die ornitologische Teilstudie leitete der freischaffende Biologe Mag. J├╝rgen Ulmer. Jene Teilkapitel dieser Dissertation, die in ver├Ąnderter Form aus seinem Bericht (ULMER 2000) ├╝bernommen wurden, sind bereits im Titel mit dem entsprechenden Zitat versehen. Einzelne ichthyologische Kenndaten wurden im Rahmen von " Fischbiologischen ├ťbungen " gemeinsam mit der Universit├Ąt Innsbruck erhoben (HOFER 1999). F├╝r das Teilprojekt "Laichplatzkartierung und Jungfischmonitoring " konnte das Limnologische Institut der Universit├Ąt Konstanz als Kooperationspartner gewonnen werden (WITTKUGEL et al. 2001). Die Kosten der Studie (Personal und Sachaufwand) wurden gro├čteils aus Eigenmitteln der VNS und des LFZ finanziert. Weitere Geldgeber waren die Abteilung Va - Landwirtschaft und die Abteilung IIb - Wissenschaft des Amtes der Vorarlberger Landesregierung sowie der Fischereiverein Hard und die Internationale Rheinregulierung.

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.