SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerprüfung - Online

  

 

Stand: 16 Oktober, 2019


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerprüfung /s - Wissen

 

Fischerprüfung-Online
Gewässerregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - Äsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - Döbel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gründling - GüsterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerwürmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grießkörnchenkrankheit - Hautsaugwürmer - Hechtbandwürmer - Infektionöse Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugwürmer - Knötchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

MAKREL

Fischart:

Makrele

Wissenschaftlich:

Scomber scombrus

Regionale Namen:

 

Vorkommen:

Noratlantik, Nord- und Ostsee, sowie im Mittelmeerraum

Nahrung:

Junge Heringe, Sandaale

Köder:

Fetzenköder, Spinner, künstliche Fliege

Normale Fanggröße:

25 - 40 cm

Normales Fanggewicht:

250 - 1000 Gramm

Körperform:

Langgestreckter, torpedoförmiger Körper.

Maulform:

Eine tiefe Maulspalte die bis hinter den sehr großen Augen reicht.

Flossen:

Zwei Rückenflossen, wobei die vordere größer ist.
Hinter der zweiten Rückenflosse finden sich 4-9 kleinere Flossenansätze.
Tief eingekerbte Schwanzflosse

Schuppen:

 

Färbung:

Rücken grünblau mit dunklen bis schwarzen Bändern.
Flanken und Bauch glänzend silbrigweiß bis perlmutt

Bemerkung:

 

Laichinfo:

Die Weibchen geben in der Laichzeit nahe der Wasseroberfläche ca. 200.000 - 500.000 je 1mm große Eier ab, die dann langsam absinken. Nach ca. 6 Tagen schlüpfen die dann schon ca. 4mm langen Larven, welche sich zunächst von Plankton ernähren und rasch heranwachsen.

Besonderheit:

 

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.