SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerpr├╝fung - Online

  

 

Stand: 14 Januar, 2020


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerpr├╝fung /s - Wissen

 

Fischerpr├╝fung-Online
Gew├Ąsserregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - ├äsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - D├Âbel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gr├╝ndling - G├╝sterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerw├╝rmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grie├čk├Ârnchenkrankheit - Hautsaugw├╝rmer - Hechtbandw├╝rmer - Infektion├Âse Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugw├╝rmer - Kn├Âtchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

AALQ1

Fischart:

Quappe

Wissenschaftlich:

Lota lota

Regionale Namen:

Aalquappe, Aalraupe, Tr├╝sche, Rutte

Vorkommen:

N├Ârdlich der Linie Pyren├Ąen - Balkan in ganz Europa.
Sie bevorzugt das sauerstoffreiche, klare und kühle Wasser der Forellen- und Äschenregion, sowie forellentypische Seen.

Nahrung:

Insektenlarven, W├╝rmer, Schnecken, Muscheln, kleine Fische, Fr├Âsche, Krebse

K├Âder:

Blutegel, Tauwurm, Fischfetzen, kleine tote Fische, rohe Leber, mild gew├╝rzte Wurst

Normale Fanggr├Â├če:

40 - 50 cm

Normales Fanggewicht:

500 - 1000 Gramm

K├Ârperform:

Die Aalquappe hat einen breiten abgeflachten Kopf, sowie einen langgestrekten walzenf├Ârmigen K├Ârper der im hinteren Bereich seitlich zusammengedr├╝ckt ist.

Maulform:

Gro├čes Maul, mit leicht unterst├Ąndiger Maulspalte und kleinen Z├Ąhnen.

Flossen:

Kehlst├Ąndige Bauchflossen, sowie eine langgezogene Afterflosse und die beiden zusammengewachsenen hinteren R├╝ckenflossen, der sonst bei Dorschen ├╝blichen 3 R├╝ckenflossen, haben  ├ähnlichkeit mit der Saumflosse der Aale.

Schuppen:

Mit dem Auge kaum sichtbare kleine Schuppen.

F├Ąrbung:

Kopf, R├╝cken und Flanken zeigen eine marmorierung aus dunkelbraun/oliv und bla├čgelb. Der Bauch ist hellgrau bis wei├člich.

Bemerkung:

Als einzige Dorschart im S├╝├čwasser hat die Quappe eine Sonderstellung.
 -----
Als Laichr├Ąuber nicht gern gesehen, durch Verbauung den Lebensraum entzogen und der Rest durch Gew├Ąsserverschmutzung, dies sorgte daf├╝r das der Bestand fast erloschen ist.

Laichinfo:

Die Laichzeit ist von November bis M├Ąrz.
Im Flie├čgew├Ąsser
ziehen die Aalquappen stromaufw├Ąrts und suchen sich seichte Stellen mit sandigen Grund.
In stehenden Gew├Ąssern
werden die tieferen Stellen bevorzugt.
Die Weibchen legen ca. 1 Mio. Eier pro kg K├Ârpergewicht. Die Entwicklungszeit betr├Ągt, je nach Wassertemperatur 45 -75 Tage

Besonderheit:

 

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.

.