SEIT 1993

 

Angeln und  Jagen

 Fischerprüfung - Online

  

 

Stand: 16 Oktober, 2019


Home

Angeln

Jagen

Service

Dies&Das

Datenschutz

Impressum

Angeln

Fischerprüfung /s - Wissen

 

Fischerprüfung-Online
Gewässerregionen
Fischkunde
Laichzeiten
Fachlexikon

Fischarten

 

Aal - Aland  - Äsche - BachforelleBachsaibling - Barbe - BarschBitterling - Brasse - Döbel - Dorsch - Elritze - Flunder - Graskarpfen - Gründling - GüsterHasel - Hecht - Hering - Heringshai - Hornhecht - Huchen - Hundshai - Karausche - Kaulbarsch - Koppe - Lachs - Makrele - Meerforelle - Nase - Pollack - Quappe - Rapfen - Regenbogenforelle - Rotauge - Rotfeder - Schleie - Scholle - Schuppenkarpfen - Seeforelle - Silberkarpfen - Spiegelkarpfen - Ukelei - Wels - Zander - Zwergwels

Fischkrankheiten

 

Aalrotseuche - Ankerwürmer - Kiemenschwellung (BK) - Nierenerkrankung (BKD) - Bauchwassersucht (SVC) - Beulenkrankheit - Blumenkohlkrankheit - Drehkrankheit - Fischegel - Forellenseuche (VHS) - Furunkulose - Grießkörnchenkrankheit - Hautsaugwürmer - Hechtbandwürmer - Infektionöse Pankreasnekrose (IPN) - Karpfenlaus - Kiemenkrebse - Kiemensaugwürmer - Knötchenkrankheit - Kratzer - Nelkenwurmkrankheit - Rotmaulseuche (ERM) - Schimmelpilze - Schlafkrankheit - Taumelkrankheit - Ulzerative Dermalnekrose (UDN)

 

 

 

 

 

REGFOR

Fischart:

Regenbogenforelle

Wissenschaftlich:

Salmo gairdneri

Regionale Namen:

Regenbogner, Teichlachs, Purpurforelle

Vorkommen:

Forellen- bis Barbenregion. Ufer- bis Bodenzone. Forellentypische Seen.

Nahrung:

Insekten, Krebse, Schnecken, Blutegel, Heuschrecken, Käfer, kleine Fische

Köder:

Kunstfliegen, ............, kleine Spinner, Blinker und Wobbler, Wurm-Jig

Normale Fanggröße:

30 - 45 cm

Normales Fanggewicht:

300 - 2000 Gramm

Körperform:

Langgestreckter, seitlich abgeflachter Körper.
Breiter, kräftiger Schwanzstiel.

Maulform:

Großes Maul mit tiefer Maulspalte

Flossen:

Salmonidentypische Fettflosse.
Flossen grau mit schwarzen tupfen.

Schuppen:

 

Färbung:

Rücken oliv bis braun
Flanken silbergrau, mit rosafarbenem Streifen über die Längsachse.
Bauch weiß bis silbergrau.

Bemerkung:

1882 bei uns eingeführt. Sehr anpassungsfähig.

Laichinfo:

Der Bestand wird meißt durch Zuchtanlagen gedeckt.
Das Weibchen legt ca. 1600 - 2000 Eier je kg Körpergewicht in Laichgruben.
Die Brutzeit beträgt ca. 100 - 150 Tage.

Besonderheit:

Durch die enorme Anpassungsfähigkeit, sowie der geringere Sauerstoffbedarf und die toleranteren Anforderungen an die Wassertemperatur, im gegensatz zur Bachforelle, wird die Regenbogenforelle gern bei Teichwirten gesehen.

© Copyright 2000 - 2019 Stubbe Software.  Alle Rechte vorbehalten.